Hello again…

(Klick hier für DEUTSCH.)

Hi there, and thank you for your patience! I know it’s been quiet around here for some time now so I really appreciate you’re still stopping by! Or maybe you are one of my new followers who know me from my Instagram account @carokocht where I have been sharing my passion for seasonal produce and healthy plant-based recipes over the past year. But no matter why you’re here—I’d like to extend a warm welcome! I couldn’t be happier about you being interested in my cooking style, recipes and way of healthy living, so a massive thank you for reading this!!!

I thought that before I resume blogging on a normal base I’d like to share a little update about my lifestyle first. Thanks to the amazing Instagram foodie community I’ve reconsidered many of my beliefs regarding food, have connected with inspiring and massively creative souls, and reached more people than I ever imagined.

I have always been an intuitive cook using fresh seasonal vegetables, greens and fruit. Besides that, my diet today consists of whole grains, pulses, nuts and seeds, sometimes eggs and a little organic cheese. Rarely I eat some smoked local fish, like halibut or mackerel, because I personally feel my body craving it and if I don’t give in once in a while I compensate by eating other crap I’m not hungry for in the first place. I consider myself extremely lucky to have parents that live in the German countryside with a beautiful garden full of amazing produce and a couple chickens we keep for the eggs. I know what fruits and veggies are in season because I grew up harvesting our own asparagus in April, enjoyed juicy strawberries in the beginning of June, cooked massive amounts of sugar-free plum butter in giant cauldrons every autumn and patiently waited for that first frost to give the growing kale its last finishing touch.

I do not consider myself a pescetarian, vegetarian, vegan or any of the like. I really don’t like labels. I understand they work for some people—but what I do is trying my own personal best when it comes to sustainable eating while listening to what sorts of foods my body craves. Everyone is different. There is not the ONE RIGHT WAY. I tend to eat more cheese when at my parents’ village, for example. On Christmas I do enjoy a little duck—my aunt and uncle raise a few for the family every year. But living on my own I probably eat fully vegan 95% of the time. I try to incorporate veggies and greens in all my breakfasts alongside fruit, which is extremely easy in smoothie bowls (which are a staple for me, if you know my IG feed). I have a HUGE sweet tooth but have been trying to stay away from the nasty industrial sweets for some time now. Most of the products I deemed necessary a couple years back, I make on my own now. Like granola using only a little maple syrup to sweeten or clean “Nutella”—less the palm oil, milk powder and refined sugars. After all, nothing beats that smell of toasted hazelnuts in the kitchen…

While I hear very often that this kind of lifestyle must be so time-consuming and exhausting, all I can say is: it takes some patience in the beginning, but once you have your routine it is soooo easy to eat fresh without all the crap! And don’t we all know that the great things happen outside our comfort zones?! Now don’t believe I am ultra-strict 100% of the time. Like I would never say no to my mum’s quark cake (German cheesecake)! Please don’t obsess with overly healthy eating. Have that second piece of cake once in a while. Or go for those three scoops of gelato. We are all here to enjoy our lives a little, too! But make sure you enjoy those treats properly instead of mindlessly bolting down that chocolate bar.

Now I don’t want to bore your with yet another opinion on meat consumption. But let me tell you—and believe it or not—I grew up in a household where home-slaughtering pigs and ducks was normal. Obviously the whole process was way more traditional back then, and every time the proceedings around such an event were special. We would gather the whole family and process ALL parts of one animal. We did not enjoy a culture of picking the best bits and tossing the rest. But industrial meat and dairy production today unfortunately is nothing like that! And most of the fish available in normal supermarkets is in no way sourced sustainably either. Put simply, most people are so out of touch with the production of food. If all the heavy meat eaters and dairy consumers would readily stand by the production lines of their favourite foods I’d say ok then… but I bet you that at least 90% of them wouldn’t survive a day in a modern large-scale production facility. I am sure if you are a health and environmental conscious person you know these things. If not, there are tons of studies on this topic, and quite informative and interesting videos and blogs to check out.

A couple last words regarding what to expect here in the future… I will be posting vegan and vegetarian recipes and try to share my enthusiasm for plant-based wholesome dishes with you. Please consider my recipes mere inspirations. While, of course, you can recreate them exactly the same way, my ultimate goal here is to inspire you to get out to your local farmers’ market, buy what’s in season, work with some staples you got at home and simply get cooking! That is why I always mention a couple of variations with each recipe to show you how easy it is to adapt to changing seasons and availability of produce. Sometimes I’ll mention my product sources and occasionally I may get paid a small amount of money to do so which helps me keep this blog and social media channels up and running. However, I’ll only share outstanding products that, in my opinion, deserve more attention. Many of the ingredients will be optional and it’ll be entirely up to you whether you want to invest a little extra. When sourcing ingredients I try to make sure they are organic. However, if I have the choice between organic potatoes from 1000km away and seasonal local ones which are not I’ll have the latter. I enjoy the OCCASIONAL tropical treat of course, like a mango once in a while. (Even though they’ll never taste as good as during mango season in Kenya!) And I couldn’t live without bananas. Although I always try saving the brown and spotty ones, as I tend to freeze them for smoothies and nicecream anyways. Again, there is no black and white. But being conscious about where the produce you buy comes from is a first step in the right direction!

In this spirit, much love!
Caro


DEUTSCH:

Hallo und danke für eure Geduld! Ich weiß, es war recht ruhig hier in der letzten Zeit. Umso mehr schätze ich, dass ihr trotzdem noch hier vorbei schaut. Vielleicht habt ihr mich aber auch durch meinen Instagram Account @carokocht gefunden, wo ich das letzte Jahr über meine Leidenschaft für saisonale Küche und gesunde vegetarische Rezepte geteilt habe. Wie auch immer ihr auf meinem Blog gelandet seid – ich freue mich riesig über euer Interesse an meiner Küche, meinen Rezepten sowie einem gesünderen Lebensstil. Ein riesiges Dankeschön euch allen!

Bevor ich hier wieder regelmäßig Rezepte blogge, möchte ich euch erstmal ein kleines Update zu meinem Kochstil geben. Dank der tollen Community auf Instagram habe ich viele meiner Grundsätze bzgl. Essen über Board geworden, habe inspirierende und unglaublich kreative Menschen kennengelernt, und mehr Menschen erreicht als ich es mir je erträumt hätte.

Ich habe schon immer eher intuitiv gekocht und viel saisonales Obst und Gemüse verwendet. Neben frischen Zutaten, besteht meine Ernährung heute zum Großteil aus Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen und Kernen, hin und wieder Eiern und ein wenig Käse. Manchmal esse ich regionalen Räucherfisch, z.B. Heilbutt oder Makrele, weil ich persönlich das Verlangen danach spüre. Ich kann mich so unfassbar glücklich schätzen, Eltern zu haben, die auf dem Land ein großes Grundstück mit einem wunderschönen Garten haben, wo wir verschiedenste Lebensmittel für die Familie anbauen und einige Hühner halten. Ich weiß, wann welche Obst- und Gemüsesorten Saison haben, denn ich wuchs mit der jährlichen Spargelernte im April auf, pflückte saftige Erdbeeren im Juni, rührte Berge von Pflaumen in großen Kesseln zu (komplett zusatzfreiem!) Pflaumenmus und wartete (mehr oder weniger) geduldig auf den ersten Frost, damit der Grünkohl endlich geerntet werden durfte.

Ich würde mich selbst nicht als Pescetarierin, Vegetarierin, Veganerin o.ä. bezeichnen. Ich halte nicht so viel von solchen Labels. Es mag Menschen geben, die damit gut zurechtkommen. Ich hingegen versuche einfach mein mir mögliches Bestes zu tun, um eine nachhaltige Lebensweise an den Tag zu legen. Dabei versuche ich gut auf mein Inneres zu hören und die Lebensmittel zu mir zu nehmen, die mein Körper verlangt. Jeder Mensch ist anders. Es gibt nicht den EINEN RICHTIGEN WEG. Ich esse z.B. tendenziell mehr Käse, wenn ich bei meinen Eltern im Dorf bin. Zu Weihnachten esse ich auch von der Ente – mein Onkel und meine Tante ziehen jedes Jahr ein paar Tiere für die Familie auf. In meinem eigenen Haushalt ernähre ich mich aber zu etwa 95% vegan. Ich versuche vor allem grüne Gemüsesorten in jedes Frühstück zu integrieren, was bei meiner Leidenschaft für Smoothie-Bowls überhaupt nicht schwer fällt. Ich bin aber auch eine extrem große Naschkatze – seit einiger Zeit versuche ich nun schon industriellem Süßkram fernzubleiben. Die meisten Produkte, die früher in meinem Vorratsschrank auf keinen Fall fehlen durften, mache ich heute einfach selbst. Knuspermüsli z.B., das ich dann nur mit wenig Ahornsirup süße oder meine „cleane Nutella“, die ganz ohne Palmöl, Milchpulver und raffinierten Zucker daher kommt. Außerdem schlägt nichts diesen traumhaften Geruch nach frisch gerösteten Haselnüssen in der Küche…

Oft höre ich wie aufwändig und zeitintensiv so ein Lebensstil doch sein muss. Aber dazu kann ich nur eines sagen: anfangs braucht es vielleicht ein klein wenig Geduld, aber wenn man erstmal eine Routine entwickelt hat, gibt es nichts Einfacheres als frische Küche ohne all den Fertigproduktmüll. Und wir wissen doch alle, dass die tollen Dinge außerhalb unserer Komfortzone passieren! 😉 Aber glaubt bitte nicht, ich wäre immer super streng. Ich würde z.B. niemals nein zum Quarkkuchen meiner Mama sagen. Von gesunder Ernährung völlig besessen zu sein, ist definitiv alles andere als gesund! Gönnt euch ab und an das zweite Stück Kuchen oder die dritte Kugel Eis. Wir wollen unser Leben doch alle auch mal genießen. Nur versucht diese Momente dann auch bewusst wahrzunehmen, anstatt völlig ablenkt unterwegs einen Schokoriegel herunterzuschlingen.

Nun möchte ich euch nicht mit noch einer Meinung zum Fleischkonsum langweilen. Aber nur so viel – ob ihr es glaubt oder nicht – ich bin in einem Haushalt groß geworden, in dem zu Hause Schweine und Enten ganz traditionell geschlachtet wurden. So ein „Schlachtefest“ war damals aber immer ein ganz besonderer Anlass und die gesamte Familie kam zusammen um zu helfen. ALLE Teile vom Tier wurden komplett verarbeitet, wir nahmen uns nicht nur die besten „Stücke“ heraus und warfen den Rest weg. Leider hat diese Idylle mit der heutigen Massenproduktion von Fleisch und Milchprodukten nichts mehr zu tun. Und leider kommt auch der überwiegende Teil des Fisches in unseren Supermärkten nicht aus nachhaltigen Quellen. Die meisten Menschen sind einfach völlig entfremdet von der Herstellung ihrer Lebensmittel. Ich wette, ein Großteil der Vielfleischesser und Milchproduktkonsumenten könnte nicht einen Tag ohne Probleme an den Produktionslinien ebendieser Lebensmittel verbringen. Aber ich bin mir sicher, wer sich mit den Konsequenzen für die persönliche Gesundheit und das Wohl unseres Planeten auseinandersetzt, weiß all dies bereits. Falls nicht, gibt es zahlreiche Studien zum Thema, informative und interessante Videos und natürlich Blogs, die sich näher damit beschäftigen.

Nun noch ein paar letzte Worte darüber, was ihr hier in Zukunft erwarten dürft… Mit veganen und vegetarischen Rezepten möchte ich versuchen, meine Begeisterung für gesunde pflanzliche Küche mit euch zu teilen. Bitte betrachtet meine Rezepte nicht als strenge Anleitungen sondern vielmehr als Inspirationen. Natürlich könnt ihr alle Rezepte auch eins-zu-eins nachkochen. Mein eigentliches Ziel ist es aber, mehr Menschen dazu zu bewegen mal wieder auf den Wochenmarkt zu gehen, saisonale Lebensmittel zu kaufen, und mithilfe von ein paar anderen Grundnahrungsmittel, die man im Prinzip immer zuhause haben kann, einfach leckere Gerichte zu kochen. Darum erwähne ich auch bei jedem Rezept ein paar Variation, damit ihr seht, wie einfach es ist Rezepte an die verschiedenen Jahreszeiten anzupassen. Hin und wieder werde ich meine Produktquellen mit euch teilen. Dafür habe ich ggf. eine kleine Summe Geld erhalten, was mir dabei hilft diesen Blog sowie die Social Media Kanäle zu betreiben. Ich erwähnen dabei aber wirklich nur Produkte, die mich richtig überzeugt haben und die meiner Ansicht nach einfach mehr Aufmerksamkeit verdienen. Oft wird es optionale Zutaten geben und ihr könnt selbst entscheiden, ob ihr ein bisschen Geld in die ein oder andere besondere Zutat investieren wollt. Ich versuche meine Lebensmittel, soweit möglich, in Bio-Qualität zu beziehen. Wenn ich aber z.B. die Wahl habe zwischen Bioware aus 1000km Entfernung oder neuen Kartoffeln von hier habe, würde ich mich immer für letztere entscheiden. Gelegentlich gönne ich mir auch mal eine exotische Frucht wie eine Mango – auch wenn die nie so gut schmecken wie während der Mangozeit in Kenia! Und ich könnte mir nur schwer ein Leben ohne Bananen vorstellen. Ich versuche allerdings immer die alten braunen zu retten, da ich sie sowieso hauptsächlich für meine Smoothies und Nicecream verwende. Es ist nicht alles immer nur schwarz oder weiß. Aber bewusste Konsumentscheidungen im Hinblick auf die Herkunft unserer Lebensmittel sind definitiv ein erster Schritt in die richtige Richtung.

In diesem Sinne, alles Liebe!
Eure Caro

Advertisements

Spelt pancakes with strawberry sauce // Dinkel-Pancakes mit Erdbeersauce

Scroll down for ENGLISH version.

DEUTSCH: Einen wunderschönen Sonntagmorgen euch allen! Endlich ist etwas von Sommer zu spüren. Da schmecken heimische Schätze wie z.B. Erdbeeren gleich doppelt so gut. Wie wäre es also mit Dinkel-Pancakes und einer leckeren Sauce aus frischen Erdbeeren zum Frühstück? Klingt gut? Ist auch super schnell gemacht! Ganz im Sinne guten Vorankommens mit meiner Masterarbeit hier also nur ganz fix die Zutaten und das Rezept.Read More »

Strawberry & avocado smoothie // Erdbeer-Avocado Smoothie

Click HERE for English version.

Und wie angekündigt geht es weiter mit schnellen und gleichzeitig super leckeren, sättigenden Frühstücksideen, die ganz viel Energie am Morgen geben. Heute in trinkbarer Form. Seit ich in Kenia war, liebe ich Avocados an meinen Smoothies. Zwar sind sie hier nicht so perfekt reif und cremig wie dort, aber bei einem Smoothie ist das auch nicht ganz so wichtig wie z.B. bei Guacamole. Falls ihr nirgends optimal gereifte Avocados findet, kauft euch einfach die harten Avocados und legt sie z.B. mit einem Apfel in eine braune Papiertüte. Nach einigen Tagen (einfach mal fühlen) hat das austretende Ethylen dann ganze Arbeit geleistet und eure Avocado ist einsatzbereit!Read More »

Next Organic 2015 – meine Highlights

DSC02709Auch in diesem Jahr war ich wieder auf der Next Organic in Berlin auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof unterwegs. Diesmal sogar gleich in doppelter Mission – zum einen natürlich, um die neuesten Trends der Food-Szene für euch aufzuspüren, zum anderen aber diesmal auch als “Aussteller-Gehilfin”, um Peter von Schwarzwald-MISO am Stand zu unterstützen. Er ist einer der Gewinner des diesjährigen Start-Up Wettbewerbs. Von Miso-Pasten aus dem Schwarzwald sowie meinen weiteren Messe-Highlights möchte ich euch an dieser Stelle heute gern berichten.Read More »

Kokos-Chia-Pudding mit Sauerkirsch-Joghurt

Kokos-Chia-Pudding

Da in Berlin einfach zu viel los ist, schreibe ich die Endzüge meiner Masterarbeit in Brandenburg auf dem Land bei meinen Eltern fertig. Hier habe ich Ruhe um mich herum, fernab vom Berliner Großstadttrubel (mit ihren tollen Foodmessen, täglich neu eröffnenden neuen Restaurants, ausgefallenen Food Trucks und und und). Da ich natürlich eigentlich an meiner Masterarbeit schreiben soll/muss/will, ist es vielleicht nicht so schlau, all meine Energie in lange Blogeinträge zu investieren. Wer hier regelmäßig mitliest, weiß, ich habe einen Hang dazu, lang und ausführlich über Zutaten zu plappern (z.B. über Zuckerarten, Zichorienwurzel, Quinoa oder aber Kräuter). Ich informiere eben gern, über die Dinge, die ich zum Kochen lieb gewonnen habe. 🙂Read More »

Grapefruit-Salat mit Brunnenkresse, Basilikum und Sumachdressing

Ich weiß, der Sommer steht vor der Tür – aber dieses tolle Rezept muss ich unbedingt noch loswerden bevor dann in den nächsten Wochen Spargel, Rhabarber, Erdbeeren die Überhand gewinnen. Nachdem ich ja schon seit längerer Zeit immer wieder gern Rezepte vom israelischen Koch Yotam Ottolenghi mit mehreren Restaurants in London nachkoche, bin ich nun endlich auch im Besitz eines Ottolenghi-Kochbuches. “Genussvoll Vegetarisch” heißt es und dies hier war das erste Rezept aus dem Buch, das ich ausprobiert habe.

GrapefruitSalat
Demnächst wird es auch eine ausführliche Rezension zum Buch geben. Heute aber erstmal nur kurz und knapp das Rezept vom super leckeren Grapefruit-Salat. Ihr solltet definitiv etwas mehr Zeit als für einen gewöhnlichen Salat mitbringen, da das Filettieren der Grapefruits recht mühsam ist und der Grapfruit-Sirup für das Dressing eingekocht werden muss und anschließend noch Zeit zum Abkühlen braucht.Read More »

Carrot Cupcakes zum Osterfest

Hallo ihr Lieben,

Deutschland hat mich wieder. Aber was ist das nur für eine Begrüßung – Kälte, Sturmtief, Schnee zum Ostermontag? Hallo? Ich dachte ich komme zurück und hier bricht der Frühling ein. Ich bin doch jetzt äquatoriales Klima gewöhnt, wo selbst im Winter noch 25°C Tagestemperatur herrschen. Nun ja, wie es scheint müssen wir uns diese Ostern den Frühling selbst herbei backen. Und wie sollte das besser gehen als mit diesen zuckersüßen Karotten-Cupcakes. Nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch super lecker! Da scheint zumindest im Bauch gleich die Sonne!

CarrotCupcakes
Das Rezept habe ich etwas abgewandelt von Pinch of Yum übernommen.Read More »

Iranisches Auberginen Kuku (kuku-ya bademjan) – ein Gastbeitrag von Becky

….. Trommelwirbel ….. − PREMIERE! Der erste Gastbeitrag auf CaroKocht! Heute bloggt die liebe Becky für euch. Danke Becky, ich freue mich wirklich riesig darüber, dass ich dich heute bei mir als Gast begrüßen darf! Bald wird es auch einen Gastbeitrag von mir auf Beckys Blog geben – dabei habe ich mich endlich mal der kenianischen Küche gewidmet, so viel soll schon mal verraten sein. Aber nun erstmal viel Spaß beim Lesen und Nachkochen von Beckys tollem Auberginen Kuku!

Hallo ihr Lieben,

zuerst einmal möchte ich mich kurz vorstellen: Ich bin Becky und blogge mich normalerweise auf meinem Blog Cooking Worldtour einmal durch alle Länderküchen der Welt. Dabei haben wir in einem Jahr rund 50 Staaten besucht, einige davon auch mehrfach. Es ist sehr spannend, die Welt auf diese Art und Weise zu entdecken: Was haben viele Küchen gemeinsam, wie unterscheiden sie sich voneinander? Heute freue ich mich sehr, dass ich bei Caro zu Besuch sein darf und habe euch allen ein Auberginen-Kuku aus dem Iran mitgebracht.

AuberginenKuku_CookingWorldtour2Read More »

Wan-Tan Suppe

Heute geht es weiter mit den versprochenen Verwendungsideen für meine im letzten Beitrag vorgestelle asiatische Basis-Brühe. Wan-Tan Suppe mag ich vor allem, wenn ich pürierte, cremige Suppen mal wieder über hab. Das kann ja im Winter durchaus mal vorkommen. Und genau dann kommt so eine klare heiße Brühe gepaart mit einer sättigenden Suppen-Einlage gerade richtig!

WantanSuppe1
In diesem Fall hier enthalten meine kleinen Teigteilchen eine Füllung aus gehackten rohen Garnelen und Wasserkastanien. Der Suppe habe ich außerdem noch Zucchini- und Möhrenscheiben beigegeben. Letztlich sind eurer Kreativität da aber keine Grenzen gesetzt. Andere interessante Füllungen wären z.B. für die fleischlose Variante pürierte grüne Erbsen mit frischer Minze und Frischkäse oder aber Shiitake-Pilze mit Spinat und Tofu, wenn’s vegan sein soll. Verwenden lassen sich auch saisonale Gemüsesorten gut wie z.B. Pastinaken, Steckrüben, Topinambur oder Rote Beete. Durch entsprechende Gewürze kann man dem ganzen einen asiatischen Touch geben. Weiterhin eignen sich gehackte Karotten, Zucchini, Chinakohl, Brokkoli, Pak Choi, Edamame, Avocado, Hülsenfrüchte aller Art und und und…Read More »