Iranisches Auberginen Kuku (kuku-ya bademjan) – ein Gastbeitrag von Becky

….. Trommelwirbel ….. − PREMIERE! Der erste Gastbeitrag auf CaroKocht! Heute bloggt die liebe Becky für euch. Danke Becky, ich freue mich wirklich riesig darüber, dass ich dich heute bei mir als Gast begrüßen darf! Bald wird es auch einen Gastbeitrag von mir auf Beckys Blog geben – dabei habe ich mich endlich mal der kenianischen Küche gewidmet, so viel soll schon mal verraten sein. Aber nun erstmal viel Spaß beim Lesen und Nachkochen von Beckys tollem Auberginen Kuku!

Hallo ihr Lieben,

zuerst einmal möchte ich mich kurz vorstellen: Ich bin Becky und blogge mich normalerweise auf meinem Blog Cooking Worldtour einmal durch alle Länderküchen der Welt. Dabei haben wir in einem Jahr rund 50 Staaten besucht, einige davon auch mehrfach. Es ist sehr spannend, die Welt auf diese Art und Weise zu entdecken: Was haben viele Küchen gemeinsam, wie unterscheiden sie sich voneinander? Heute freue ich mich sehr, dass ich bei Caro zu Besuch sein darf und habe euch allen ein Auberginen-Kuku aus dem Iran mitgebracht.

AuberginenKuku_CookingWorldtour2
Das Auberginen-Kuku ist ein iranischer Klassiker, in diesem Fall von meinem Lieblingskoch Yotam Ottolenghi interpretiert. Im Prinzip könnt ihr euch das Ganze wie ein großes Auberginen-Omelett vorstellen, das im Ofen gegart wird. Durch die Berberitzen bekommt das Gericht ein paar säuerliche Nuancen und so sind die Aromen insgesamt sehr fein ausgewogen.

Toll finde ich am Kuku auch, dass man es sowohl frisch aus dem Ofen, als auch noch bis zu 2 Tage später (dann bitte im Kühlschrank zwischenlagern) essen kann. Ihr könnt beispielsweise auch die Auberginen und die Zwiebeln anschwitzen und erst ein paar Stunden später alle restlichen Zutaten unterrühren und das Kuku backen. So wird das Gericht sehr alltagstauglich, ist fein vorzubereiten und dann sehr schnell fertig. Ich finde es jedenfalls klasse und empfehle es euch gern weiter!

Zutaten

  • 2-3 Auberginen (etwa 600 g)
  • 3-4 Zwiebeln (je nach Geschmack)
  • 100 ml Öl
  • 5 Eier
  • 25 g Mehl
  • 35 g Semmelbrösel
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1-2 EL Petersilie, fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt oder zerdrückt
  • 1 Handvoll Berberitzen
  • Salz, Pfeffer
  • 1 runde Backform, Durchmesser 20-23 cm, ausgelegt mit Backpapier (Ich habe noch zusätzlich 2 kleinere Kukus in Souffléförmchen gebacken, eines davon seht ihr auf den Bildern. Ich finde, das ist eine schöne Alternative.)

Zubereitung

Die Auberginen waschen, in etwa 1,5 cm große Würfel schneiden und im Öl anbraten. Erst scharf bei hoher Hitze und dann bei mittlerer Hitze etwa 10-15 Minuten anschmoren, bis die Auberginen weich sind.

Die Zwiebeln klein schneiden und etwa nach der Hälfte der Zeit mit zu den Auberginen geben und mit anschwitzen.

Die Auberginen-Zwiebel-Mischung abkühlen lassen.

Den Backofen (nach dem Abkühlen der Auberginen und Zwiebeln) auf 200 °C vorheizen.

Alle restlichen Zutaten in einer Rührschüssel mischen und dann die Auberginen und Zwiebeln hinzu geben. Alles kurz verrühren und in die vorbereitete Backform gießen. Grob glatt streichen und dann im vorgeheizten Backofen etwa 30-40 Minuten backen – je nachdem, wie groß die Backform ist und wie gebräunt ihr das Ganze haben möchtet. Am Ende sollte das Kuku auf der Oberfläche gut gebräunt sein und ein hinein gesteckter Holzstab sollte sauber heraus kommen.

Das Auberginen-Kuku kann man sowohl warm, als auch kalt gut essen. Am besten mit etwas leckerem Brot und / oder einer einfachen Joghurtsauce servieren (wobei ich nicht weiß, wie original letzteres ist, weil ich es mir ausgedacht habe).

AuberginenKuku_CookingWorldtour1 Guten Appetit!

Liebe Caro, vielen Dank noch einmal, dass ich bei dir zu Besuch sein durfte! Ich hoffe, dir gefällt das Auberginen-Kuku!

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich mal auf einem meiner Blogs besuchen würdet: Die Weltreise Cooking Worldtour habe ich euch ja oben schon vorgestellt und auf Becky’s Diner dreht sich alles um Köstlichkeiten aus meinem Backofen und manchmal auch aus meinen Kochtöpfen. Wer den Überblick über beide Blogs gleichzeitig behalten möchte, ist auf meiner Facebook-Seite Becky’s kulinarische Köstlichkeiten ebenfalls sehr willkommen.

Advertisements

2 thoughts on “Iranisches Auberginen Kuku (kuku-ya bademjan) – ein Gastbeitrag von Becky

  1. Liebe Caro,
    ich freue mich, dass ich bei dir heute zu Gast bin und auf deinen Gastbeitrag freue ich mich ebenfalls schon. 🙂
    Liebe Grüße, Becky

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s